Neustart in Post-Corona-Zeiten

Seit meinem letzten Blogbeitrag ist wieder sehr viel Zeit vergangen. Und wenn ich mich umschaue, dann stelle ich fest, dass es eher mehr als weniger neue Herausforderungen gibt. Die Pandemie ist noch längst nicht vorbei. Ein weiterer brutaler Krieg findet statt. Die Klimakrise ist noch immer ein wichtiges Thema. Es wäre zu einfach zu sagen, dass dies doch eine gute Zeit für Veränderung wäre. Ich kann mir gut vorstellen, dass sehr viele Menschen das Gefühl haben, durch diese immer neuen Herausforderungen überfordert zu sein. Immer wieder werden Regeln gebrochen. Immer wieder müssen wir damit leben, dass Narrative/Kontexte verändert werden. Gleichzeitig hat man nicht das Gefühl, dass den Protagonisten wirklich klar ist, wo sie hin wollen. Was ist die Idee für unser Land für das Jahr 2035? Was ist die Vision? Wir leben in operativen Zeiten. Strategische Ansätze sind immer weniger vorhanden.

Seit meinem letzten Blogbeitrag ist wieder sehr viel Zeit vergangen. Und wenn ich mich umschaue, dann stelle ich fest, dass es eher mehr als weniger neue Herausforderungen gibt. Die Pandemie ist noch längst nicht vorbei. Ein weiterer brutaler Krieg findet statt. Die Klimakrise ist noch immer ein wichtiges Thema. Es wäre zu einfach zu sagen, dass dies doch eine gute Zeit für Veränderung wäre. Ich kann mir gut vorstellen, dass sehr viele Menschen das uGefühl haben, durch diese immer neuen Herausforderungen überfordert zu sein. Immer wieder werden Regeln gebrochen. Immer wieder müssen wir damit leben, dass Narrative/Kontexte verändert werden. Gleichzeitig hat man nicht das Gefühl, dass den Protagonisten wirklich klar ist, wo sie hin wollen. Was ist die Idee für unser Land für das Jahr 2035? Was ist die Vision? Wir leben in operativen Zeiten. Strategische Ansätze sind immer weniger vorhanden.

Der Grund, warum ich nun wieder auf meinem Blog einen Artikel veröffentliche ist der, dass sich auch bei mir einiges verändert hat. Ich hatte die Möglichkeit, sehr intensiv über mich und meine Arbeit nachzudenken. Dies geschah nicht, weil externe Faktoren mir zeigten, dass es so nicht weitergehen könnte. Vielmehr war ich in der luxuriösen Situation, mir die Zeit nehmen zu können, obwohl eigentlich alles sehr gut läuft. In den letzten Jahren habe ich eine Vielzahl an spannenden Projekten umsetzen dürfen. Es sind immer wieder neue Fragestellungen. Ich erlebe meine eigene Entwicklung. Die Auftragsbücher sind gut gefüllt. Eigentlich müsste man sich wünschen, dass es einfach immer so weitergeht. Und auch, wenn ich an der ein oder anderen Stelle nach einer Verbesserung gesucht habe, zum Beispiel wenn es darum geht, das Arbeitspensum zu minimieren um unter anderem mehr Vater und mehr Ehemann zu sein, letztlich gesehen läuft alles sehr gut.

Der Auslöser für eine Vielzahl an Gedanken war der, dass ich bzw. wir uns eine Auszeit genommen haben. Vor vielen Jahren hatten meine Frau und ich entschieden, dass wir in dem Jahr, in dem unsere Tochter zur Schule geht, reisen wollen. Es sollte eine Weltreise sein. Wir wollten mindestens sechs Monate unterwegs sein. Wir hatten große Pläne. Verschiedene Faktoren sorgt dann dafür, dass die Reisezeit immer kürzer wurde. Schließlich landeten wir bei einem Zeitraum von 3-4 Monaten. Und dann kam die Pandemie. Durch die Pandemie wurden unsere Reisepläne zerstört. Eigentlich wollten wir uns in Ost-Asien und Afrika bewegen. Dies war nun nicht mehr möglich. Nach vielen Gesprächen und Diskussionen haben wir schließlich entschieden, dass wir die Reise viel spontaner gestalten und zudem uns die Länder vornehmen, die wir besuchen können. Und so haben wir uns in Europa aufgehalten. Es war eine wundervolle Reise und eine wundervolle Erfahrung. Wir haben die Möglichkeit, das Privileg gehabt, uns aus allem rausziehen zu können. Wir konnten uns und Andere erleben. Wir haben unglaubliche Orte gesehen. Und wir konnten innehalten und nachdenken.

Nun ist es nicht so, dass ich nach Hause gekommen bin mit dem Ziel alles radikal zu ändern. Es sind viel mehr viele kleine Erkenntnisse und ebenso viele kleine Ziele, die mein Leben in den nächsten Jahren beeinflussen werden. Die sicherlich größte oder auch wichtigste Entscheidung ist, ein Buch zu schreiben. Eine erste Idee ist bereits entwickelt worden. Nun fange ich an, eine Struktur aufzubauen. Ich werde für dieses Projekt sehr viel Zeit investieren. In diesem Kontext habe ich mir überlegt, dass ich diesen Blog als Testlabor nutzen will. Ich werde einige der Gedanken, die ich in dem Buch bearbeite, bereits hier veröffentlichen und zur Diskussion stellen. In diesem Buch wird es um einen sehr weiten Blick auf das Thema Transformation gehen. Ich möchte versuchen, den Spagat zu schaffen, die Themen Transformation, Gamfication und Digital Risk zusammen zu führen. Und ich möchte ein spannendes Buch schreiben, dass Spaß macht es zu lesen. Es soll nicht diese trockene Lektüre sein, die wie eine bittere Medizin wirkt. Ich stehe in diesem Projekt noch am Anfang, aber ich freue mich sehr auf die nächsten Monate.

Ich möchte die nächsten Monate zudem dazu nutzen, meine Arbeit zu erweitern. Ich möchte neue Netzwerke, neue Kooperationen aufbauen. Ich möchte neu lernen. Die Geschwindigkeit, mit der sich in den letzten Jahren meine Arbeitswelt verändert hat, bedeutet für mich, dass ich noch genauer hinsehen möchte, was ich tue. Im Moment wirkt mein Arbeiten so, als würde ich mich in einem riesigen großen Laden mit unglaublich leckeren Süßigkeiten bewegen. Das Spektrum meiner Arbeit ist so breit geworden, das ist immer schwerer fällt, anderen Menschen zu erklären, was ich überhaupt tue. Dies ist zum einen eine Stärke. In Zeiten der Pandemie war ich so breit aufgestellt, dass ich nicht nur keine Verluste hatte, sondern sogar noch mehr und noch neue und spannendere Projekte umsetzen durfte. Aber was kann man daraus machen? Auch wenn ich in den letzten 14 Jahren einiges an spannenden Projekten umsetzen durfte, stellt sich auch für mich die Frage, wie meine Zukunft aussehen kann. Wie nutze ich die Optionen, Erfahrungen, Kompetenzen, die in den letzten Jahren entstanden sind, und damit vielleicht noch weitergehende Ansätze umzusetzen? Wie kann ich ein besseres Verhältnis zwischen Arbeit und Beruf finden? Und wie kann meine Arbeit nachhaltiger sein? Wie kann ich dafür sorgen, dass meine Arbeit nicht nur das Thema Digitalisierung, sondern auch Themen wie die Rettung unseres Planeten beeinflusst?

Ich möchte neue Wege gehen, neue Optionen finden. Schauen wir mal, wo mich das hinführt…

Christoph Deeg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.