Enter Africa – Teil 25. – Der Mega-Game-Workshop Level 2

Liebe Leser,

es ist Zeit für ein weiteres Update zu meinen Aktivitäten im Kontext des Projektes “Enter Africa” des Goethe Instituts. Wer sich einen Überblick über diesen Projektabschnitt verschaffen möchte, sollte sich den vorherigen Beitrag durchlesen.

Leider wird hier im Moment das Internet sehr oft gesperrt. Somit kann ich nicht täglich ein Update geben. YouTube funktioniert – und so habe ich zumindest zwei Videos aufnehmen können:

Bis jetzt funktionieren die Workshops sehr gut. Das Team lernt sehr schnell. Wir haben im Team mit unseren verschiedenen Perspektiven bis jetzt immer die richtige Mechanik gefunden, um den Entwicklungsprozess anzuschieben. Es ist immer spannend zu sehen, wie solche Entwicklungs- und Lernprozesse funktionieren. Die Herausforderung bei diesem Ansatz ist, die vielen Ideen zusammenzuführen und zudem ein Spielmodell zu entwickeln. In Teilen gehen wir nun dazu über, dass wir die Ideen der Teilnehmer in reale Spielmechaniken übersetzen und diese dann den Teilnehmern präsentieren. Auf Basis des Feedbacks der Teilnehmer wird dann weiter an dem Spiel gearbeitet. Dieser Ansatz hilft uns, die Spiel-Entwicklung zu beschleunigen. Heute (Donnerstag) haben wir die Grundstruktur (Komponenten und Mechaniken) abschließen können. Die Teilnehmer haben zudem verschiedene weitere Mechaniken definiert. Alle diese Mechaniken basieren auf den drei Themen “Abbau von Grenzen”, “Afrikanische Kultur gestern-heute-morgen” und “Kreativität”.

Ich habe schon lange darüber nachgedacht, wie man solche Prozesse verbessern kann, ohne dabei die Kreativität der Teilnehmer zu zerstören oder aber die Inhalte und Themen vorzugeben. Mittlerweile habe ich eine Struktur entwickelt, die es nahezu jedem Menschen möglich macht Spiele zu entwickeln, die sich mit einem von ihm ausgesuchten Prozess beschäftigen. Somit kann ich diesen Ansatz nahezu grenzenlos adaptieren. Im November werde ich dies in Nürnberg mit einer komplett anderen Zielgruppe ausprobieren.

Ich bin sehr gespannt wie es weitergeht und ob es doch wieder eine bessere Internetverbindung gibt. So oder so werde ich weiter berichten.

Beste Grüße

Christoph Deeg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.