Mein Gaming-Abenteuer in Äthiopien – Teil 3

Mein Gaming-Abenteuer in Äthiopien – Teil 3

Liebe Leser,

heute ist der dritte Tag meines Abenteuers in Äthiopien. Und so langsam wird es spannend. Gestern hatten wir uns sehr viel vorgenommen und es hätte auch alles geklappt, wenn wir nicht erhebliche Probleme mit dem Internet gehabt hätten. Teilweise gab es gar kein Internet und teilweise war es so langsam, dass wir damit nicht arbeiten konnten. Ich bin also mit einem Fahrer ins Hotel gefahren um zumindest ein paar Dinge umsetzen zu können. Immerhin haben wir die Zeit genutzt, um die Struktur des Spiels anzupassen. Wir haben nun drei Spielstränge in die alle anderen Elemente eingebaut wurden. Heute Nacht habe ich noch ein neues Level entworfen, während mein neuer Kumpel Dagmawi die restlichen Tasks einbaute.  Nun haben wir eine fertige Struktur:-)

Als nächstes müssen wir die Orte so zusammenfügen, dass daraus Routen entstehen. Wir können in der App. auch einstellen, dass manche Orte erst dann sichtbar werden, wenn bestimmte Aufgaben gelöst werden. Das Design-Team wird heute die Hintergründe und alle anderen grafischen Elemente austauschen. Zudem werden die neuen Icons und Bilder eingebaut. Die ermöglicht zum Glück auch diese Veränderungen – dies ist der Grund, warum ich sehr gerne mit der ESPOTO-App. arbeite, denn man kann sehr viele Anpassungen vornehmen.

Das mit dem Internet bereitet mir Kopfzerbrechen – wobei ich das aus Deutschland kenne. Ein großer Teil der Kultur- und Bildungsinstitutionen hat ebenfalls keinen freien Internetzugang und selbst in vielen Unternehmen ist die Internetnutzung massiv eingeschränkt. Es erscheint manchmal so, als gäbe es in Deutschland ein Verhinderungsprogramm für den Bereich der Digitalen Transformation. In meinen Workshops zu Digital Risk und Digitalen Strategien ist dies immer ein sehr großes Thema.

Schließlich hatten wir von 20h – 21h noch eine Radioshow in einem größten Radiosender des Landes. Wir haben die App. vorgestellt und zudem über die Frage gesprochen, wie Gamification die Stadtentwicklung und die Partizipation im Bereich Quartiersmanagement unterstützen kann. Jetzt geht es gleich weiter zur nächsten Radiostation ehe wir dann einen Ort mit Internet suchen werden:-)

Beste Grüße

 

Christoph Deeg

Kommentar verfassen

IMPRESSUM