Das Local-Based-Gaming-Mexiko-Projekt – Teil 16. Der Teufel steckt im Detail

Liebe Leser,

heute gibt es nur ein kurzes Update zu meinem Mexiko-Projekt, denn ich muss gleich los. Heute Abend fliege ich zurück nach Deutschland, also nehme ich schon jetzt meinen “begehbaren Reiseschrank” mit. Also dauert der Weg zum Goethe Institut etwas länger. Gestern haben wir alle Inhalte in die App. eingetragen und mit einer erneuten Analyse begonnen. Dabei muss jede Aufgabe und jeder Ort analysiert werden. Vor allem der Kontext zur Story und die Logik in den Aufgaben bedeuten für die Teilnehmer immer große Herausforderungen und der Umgang mit der Übersetzung realer Aktivitäten, Orten und Gegenständen in fiktive Spielkontexte kosten sehr viel Zeit.

Ich habe dann nochmal einen kleinen Fragenkatalog entwickelt, an dem sich die Teilnehmer orientieren können. Parallel dazu haben wir auch über die Tagung im April gesprochen. Am 20. April findet eine Tagung zu Gaming/Gamification in Bibliotheken statt, die ich konzipieren darf. Wir haben zum einen internationale Experten aus dem Bereich “Gaming in Bibliotheken” und zum anderen internationale Speaker aus dem Bereich Gamification eingeladen. Wir werden die Konferenz streamen bzw. die Videos der Vorträge online stellen. In Kürze beginne ich hier die Speaker vorzustellen – schon jetzt eine Info: es sind wirklich sehr große Namen dabei.

Soviel für heute. Beste Grüße

 

Christoph Deeg

Kommentar verfassen